Flucht ins Archiv

Migration, Flucht, Rassismen - dokumentieren und archivieren

30. März - 31. März 2023

Großer Saal ÖGB Tirol, Südtiroler Platz 14 – 16, Innsbruck, 7. Stock

Veranstaltende

Dokumentationsarchiv Migration Tirol – DAM (ZeMiT)

Forschungszentrum Migration & Globalisierung der Univ. Innsbruck

Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck

Kooperationspartnerinnen

Antirassismusarbeit Tirol – ARAtirol

Produktionsgewerkschaft Tirol - PROGE Tirol

Die Tagung widmet sich dem Verhältnis von Migration, Flucht und Rassismus zu Archiven als grundlegende historische Wissensspeicher.

Als erste Einrichtung im deutschsprachigen Raum erkannte das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland – kurz DOMID – bereits 1991 den Stellenwert des Sammelns und Dokumentierens von Quellen für die Einschreibung marginalisierter Perspektiven in die Geschichtsschreibung. Inzwischen gibt es zahlreiche weitere Einrichtungen und Initiativen, die sich dem Sammeln, Dokumentieren und Archivieren von Migration, Flucht und Rassismus verschrieben haben. Während die Quellenlage zur Arbeitsmigration der 1960er und 1970er Jahre inzwischen relativ gut ist, stellen Phänomene wie Flucht und Rassismus noch immer weitestgehende Leerstellen in Archiven dar. Zudem überwiegt beim Sammeln von Migrations- und Fluchtgeschichte oft der Projekt- oder Ausstellungscharakter. Dies steht mit der nachhaltigen Bewahrung und Sicherung von Quellen in einem offensichtlichen Spannungsverhältnis.

Das Dokumentationsarchiv Migration Tirol – DAM, das 2016 aus einer Zusammenarbeit zwischen NGO, Universität und regionalen Kultureinrichtungen entstanden ist, lädt gemeinsam mit der Universität Innsbruck dazu ein, folgende Fragen gemeinsam mit Expert*innen, Aktivist*innen, Archivar*innen und Wissenschafter*innen aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten:

  • Wo steht die Archivierung von Migration und Flucht gegenwärtig?
  • Wo verlaufen die Trennlinien zwischen Migration und Flucht, inwiefern sind sie überhaupt relevant?
  • Welche Erscheinungsformen von Rassismus gilt es in den Blick zu nehmen?
  • Wo finden sich Spuren von Rassismus im Archiv und wie können diese sichtbar gemacht und bearbeitet werden?
  • Welche Rolle haben Archive für das Sammeln und Dokumentieren von Migrations- und Fluchtgeschichten sowie Rassismus?
  • Wie kann eine Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Initiativen und Aktivist*innen gelingen?
  • Welche methodischen Ansätze wurden zu diesen Fragen entwickelt?

Die Tagung möchte Akteur*innen im Feld der Archivierung und Dokumentation von Migration, Flucht und Rassismus Raum geben, um sich zu vernetzen, aktuelle Fragestellungen zu diskutieren, neu zu beleuchten und weiterzuentwickeln.

 

Programm

Donnerstag, 30.3.2023

14:00              Ankommen

14:30              Begrüßung

15:00              Panel 1: Flucht – Exil – Asyl & Migration: Grenzziehungen im Archiv

  • Dr.in Judith Kohlenberger (Wirtschaftsuniversität Wien)
  • Herbert Langthaler (asylkoordination Österreich)
  • Dr. Georg Spitaler (Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung, Wien)

16:45              Panel 2: Rassismen dokumentieren und archivieren

  • Dr. Benjamin Opratko (Leuphana Universität Lüneburg)
  • Dr. Bernhard Weidinger (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes)
  • Eine weitere Person angefragt

18:00              Ausklang bei einem kleinen Buffet

Freitag, 31.3.2023

9:00                Vernetzung von Akteur*innen im Bereich historischer Migrations- und Fluchtforschung unter Mitwirkung des Österreichischen Netzwerks für historische Migrationsforschung

10:30              Workshop 1 "Flucht archivieren und dokumentieren" und Workshop 2 "Rassismen in Quellen erkennen, archivieren und neu dokumentieren"

12:30              Abschließende Statements

13:00              Ende

Tagungsteam

Dr. Gerhard Hetfleisch (DAM), Mag.a Christina Hollomey-Gasser (DAM), Tuğba Şababoğlu MA (DAM), Univ. Prof. Dr. Dirk Rupnow (Forschungszentrum Migration und Globalisierung der Universität Innsbruck, Institut für Zeitgeschichte), Univ. Prof. Dr. Erol Yildiz (Institut für Erziehungswissenschaften, Forschungszentrum Migration und Globalisierung)  

Kontakt & Anmeldung

Um Anmeldung wird gebeten. Anmeldungen mit Name, Einrichtung und gewünschtem Workshop an:

Mag.a Christina Hollomey-Gasser dam@zemit.at

6020 Innsbruck, Andreas-Hofer-Str. 46/1, Tel.: +43 (0)512 577170-12

Programm und Inhalt der Tagung