Das Österreichische Netzwerk für Migrationsgeschichte (ÖNM) zielt darauf ab, Sammlungsprojekte, Forschungsaktivitäten, Ausstellungen und sonstige öffentliche Initiativen zur Migrations- und Fluchtgeschichte in Österreich zu bündeln. Das ÖNM versteht sich als interdisziplinäre Plattform und will den Wissenstransfer und die Verschränkung unterschiedlicher Forschungsansätze und -perspektiven vorantreiben. Ein weiterer Fokus besteht im Erfahrungsaustausch und in der Vernetzung von Personen, die in unterschiedlichen Einrichtungen (Archiv, Museum, universitäre und außeruniversitäre Forschungsinstitution, NGOs, zivilgesellschaftliche Initiativen) im Bereich der Migrationsgeschichte tätig sind.

Das ÖNM versteht sich als niederschwellige und dezentrale Vernetzungsplattform.

Geschichte des Netzwerks

Das Österreichische Netzwerk für Migrationsgeschichte wurde 2014 von Sylvia Hahn und Dirk Rupnow ins Leben gerufen und wurde bis 2019 durch die Universität Salzburg koordiniert. Corona brachte das Netzwerk zum Erliegen. 2023 wurde es auf Initiative des Dokumentationsarchivs Migration Tirol und der Universität Innsbruck wiederbelebt. Die alte Website ist weiterhin auf der Website der Universität Salzburg aufzufinden (LINK).

Mailingliste

Die neue Mailingliste wird bald ihre Arbeit aufnehmen. Sie können sich dann selbstständig in die Mailingliste ein- oder austragen.

Ansprechpersonen

Christina Hollomey-Gasser (Dokumentationsarchiv Migration Tirol) und Dirk Rupnow (Universität Innsbruck)

So erreichen Sie uns: netzwerk@migrationsgeschichte.at

 

Veranstaltungen

Einmal im Jahr findet eine Netzwerkungtagung des ÖNM zu bestimmten Themenschwerpunkten statt. Diese wird von wechselnden Organisationsteams organisiert.

Die ÖNM Tagung 2025 findet in Vorarlberg statt. Weitere Informationen folgen!

Netzwerktagung 2024 in St. Pölten

Infos folgen


Mitglieder