Im DAM finden sich Materialien von sozialen Bewegungen, integrationspolitischen Initiativen, Beratungseinrichtungen und Vereinen im Migrations- und Integrationsbereich, sowie persönliche Erinnerungsstücke und Interviews mit ZeitzeugInnen.

Das DAM enthält hauptsächlich sog. Flachware (Fotografien, Schriftstücke, Flyer, Plakate), aber auch Video- und Tonmaterialien, Erinnerungsstücke und biografische Interviews.

Das DAM versteht sich als dezentriertes Wissensarchiv. Es gibt die Möglichkeit, dass die Originale bei den jeweiligen BesitzerInnen (Privatpersonen, Vereinen, Institutionen) verbleiben und im DAM nur die digitalen Kopien gespeichert und archiviert werden. Dieses Vorgehen ist notwendig, da viele Personen noch einen sehr persönlichen Bezug zu den Materialien haben und sich nur schwer davon trennen können.

Die Bestände des DAM wachsen laufend weiter. Nur ein Teil der Bestände konnte schon aufgearbeitet werden. Im Online Archiv wird den NutzerInnen bald ein möglichst vollständiger Überblick über die Bestände geboten.

Die vier Hauptbestandskategorien

 

Bestand Zentrum für Migrantinnen in Tirol

Bestand Hetfleisch

Die Bestände Zentrum für Migrantinnen in Tirol und Hetfleisch bilden die beiden ursprünglichen Kernbestände des DAM und dokumentieren die Geschichte der Beratungsstelle des ZeMiT, sowie Arbeitskreise, Protestaktionen und Kundgebungen,an denen das ZeMiT bzw. Herr Hetfleisch beteiligt waren. Hier finden sich Fotos, Flyer, Schriftverkehr, Protokolle u.v.m.

Sammlungen

Die Bestandsgruppe Sammlung setzt sich aus den Ergebnissen der aktiven Sammelaktivitäten des DAM bzw. von KooperationspartnerInnen zusammen. Darin sind Kleinbestände von ZeitzeugInnen und anderen ObjektgeberInnen zu bestimmten Themenschwerpunkten zu finden. In Form von Digitalisaten wird eine große Anzahl an Objekten, die dem DAM meist als Leihgaben zur Verfügung gestellt wurden, abgebildet.

Schenkungen

In den Schenkungen finden sich größere Bestände, die von Privatpersonen, migrantischen Vereinen oder NGOs ans DAM übergeben wurden.