Die Bestände „Hetfleisch“ und „Zentrum für MigrantInnen in Tirol“ (ZeMiT) bilden die beiden Kernbestände, aus denen das DAM hervorgegangen ist.

Die Unterlagen wurden von Gerhard Hetfleisch im Rahmen seiner Tätigkeit als Geschäftsführer für das ZeMiT seit 1985 und seines links-politischen, aktivistischen Engagements im Anti-Rassismus- und Migrationsbereich gesammelt. Der Bestand ZeMiT dokumentiert die Geschichte des Vereins, ursprünglich gegründet als „Verein zur Betreuung und Beratung von Ausländern in Tirol“, der seit seiner Gründung 1984 eine Beratungsstelle für arbeitsmarktpolitische Fragen betreibt. Neben dem Beratungsbereich ist das ZeMiT seit den 2000er Jahren auch aktiv im Projektbereich und initiierte zahlreiche Forschungs- und Vermittlungsprojekte. Seit 2013 ist der Bereich der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen (AST) als zentraler Beratungsteil dazugekommen.

Der Bestand Hetfleisch dokumentiert die Tätigkeiten zahlreicher Arbeitskreise und Initiativen im Integrationsbereich in den 1980er und 90er Jahren, an denen Herr Hetfleisch bzw. das ZeMiT beteiligt waren, Protestaktionen und Demonstrationen, eine Sammlung von Artikeln der Tiroler Tageszeitung mit Migrationsbezug von 1945 bis 1995 und Publikationen von Gerhard Hetfleisch. Die Sammlung dokumentiert eindrücklich den Entstehungskontext zivilgesellschaftlicher Organisationen in Tirol im Bereich Migration, Integration, Anti-Rassismus und Armutsbekämpfung in den 1980er und 90er Jahren und dokumentiert auch die Zusammenarbeit mit migrantischen Selbstorganisationen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zeitraum: seit 1983

Umfang: ca. 10 Regalmeter

Signatur: AT-ZEMIT-DAM-1 (Zentrum für MigrantInnen in Tirol) und AT-ZEMIT-DAM-2 (Hetfleisch)